Business Mentoring - Maren Ehlers - Expertin für Finanzen und Wachstum

Social Media für Gründer:innen

Maren Ehlers - Expertin für Business & Finanzen

Maren Ehlers

Hallo, ich heiße Maren! Meine Mission ist es, dich auf dem Weg zu deinem erfolgreichen Business zu begleiten und zu unterstützen. In meinem Blog findest du spannende und wertvolle Inhalte zu den Themen Gründung, Business-Aufbau, Wachstum & Finanzen.

Kategorie: Existenzgründung

Wie Social-Media dich als Gründer:in unterstützen können.

Wusstest du, dass wir im Durchschnitt 84 Minuten pro Tag auf Social-Media verbringen? Wir informieren uns zum Beispiel auf den Seiten von Presseportalen über das aktuelle Weltgeschehen. Wir folgen Profilen von Labels und Influencer:innen um die neuesten Trends zu entdecken. Wir tauschen uns auf den zahlreichen Messenger-Diensten mit Freund:innen, Bekannten, Verwandten und Kolleg:innen aus.

Das alles ist in Echtzeit, 24 Stunden am Tag und an jedem Ort möglich. In Deutschland nutzen beispielsweise 89% der 16 bis 24 Jährigen soziale Netzwerke.

Kleine und große Unternehmen profitieren davon, dass sie sich Social-Media gezielt für ihr Marketing zu Nutze machen. Sie erhöhen damit die Aufmerksamkeit für ihr Unternehmen und ihre Angebote. Mit Hilfe der sozialen Netzwerke erreichen sie mehr Besuche auf ihren Websites und gewinnen neue Kontakte und potenzielle Kund:innen.

Das kannst du auch.

Welche Social-Media-Kanäle gibt es und welche passen zu dir?

Das bekannteste und weltweit am meisten genutzte Social-Media-Netzwerk ist Facebook. Es gibt aber noch zahlreiche andere Social-Media-Kanäle, die sich großer und zunehmender Beliebtheit erfreuen: Instagram, Pinterest, LinkedIn, Twitter oder TikTok etc. Auch die verschiedensten Blogs, Empfehlungs- und Video-Plattformen, unter anderem YouTube, sind gefüllt mit Informationen, Mehrwert und Unterhaltung für ihre Nutzer:innen.

Finde zunächst heraus, in welchen Netzwerken deine potenziellen Kund:innen unterwegs sind und wo sie sich informieren. Lesen sie lieber Blogbeiträge, hören sie lieber Podcasts oder schauen sie sich bevorzugt Videos an? Wenn du deine Aktivitäten auf diese Kanäle konzentrierst, kannst du deine Zielkund:innen dort auf dich und deine Angebote am besten aufmerksam machen.

Jede Plattform hat ihre eigenen Regeln. Das, was auf Facebook hervorragend funktioniert um Reichweite aufzubauen, klappt bei Instagram womöglich überhaupt nicht. Und umgekehrt. Du musst dich also auch mit den Eigenheiten des jeweiligen Social-Media-Kanals auseinandersetzen und dessen „Spielregeln“ kennen. Copy und Paste von einer Plattform zur nächsten funktioniert nicht oder nicht gut.

Entscheidend für die Wahl der Plattform ist auch, dass du dich selbst dort wohlfühlst. Denn nur dann hältst du deine Aktivitäten auf Social-Media durch und kannst Erfolge damit erzielen.

So startest du mit deinem Social-Media-Marketing

Bevor du mit deinem Marketing in den sozialen Netzwerken loslegen kannst, musst du ein paar Vorbereitungen treffen. Für deinen Erfolg brauchst du eine Strategie!

Ein Teil deiner Social-Media-Strategie ist deine Vision. Deine Vision ist die Antwort auf die Frage, wo es mit deinem Business (mit Unterstützung von Social-Media) hingehen soll. Ein weiterer Bestandteil deiner Strategie sind die Ziele, die du mit Social-Media auf dem Weg zu deiner Vision erreichen möchtest. Im letzten Teil legst du dann Maßnahmen fest, die du Schritt für Schritt umsetzt, um diese Ziele zu erreichen.

Zum Start deiner Marketing-Aktivitäten, sollte deine Positionierung definiert sein. Das bedeutet, du hast eine genaue Vorstellung davon, wer du bist. Du bist dir im Klaren darüber, wie du mit deinem Business und deinen Angeboten am Markt auftreten und von Interessent:innen wahrgenommen werden möchtest. Auch über deine Zielgruppe bist du gut informiert und weißt, wie du sie am besten ansprichst und welche Themen und Inhalte für sie wichtig sind. Du kennst ihre Lieblings-Social-Media-Kanäle und weißt, welche Art von Inhalten, Foto, Grafik, Video, Text oder Audio sie am liebsten konsumiert.

Marketing und Social-Media sind Teil meines Gründungscoachings. Möchtest du mehr wissen?

So organisierst du dein Social-Media-Marketing

Wichtig: Such dir zu Beginn zwei Kanäle oder Plattformen aus, die am besten zur dir und zu deinem Business passen. Bei zwei Plattformen kannst du gut den Fokus halten und kontinuierlich dranbleiben. Versuchst du auf zu vielen Kanälen parallel aktiv zu sein, wirst du dich verzetteln. 

Um einen guten Überblick über deine geplanten Aktivitäten zu haben und mit deinen Aufgaben in deinem Social-Media-Marketing nicht unter Druck zu geraten, hilft dir ein Redaktionsplan. In einem Redaktionsplan legst du fest, zu welcher Zeit und auf welchem Kanal du welche Inhalte (Content) veröffentlichen wirst.

Wenn du Inhalte auf Social-Media veröffentlichst, bezeichnet man das auch als Content-Marketing. Die Planung der Inhalte, die du veröffentlichen möchtest, dokumentierst du in einem Content-Plan. Deine Inhalte oder eben dein Content können in Form von Texten, Grafiken, Fotos, Videos oder Audio-Formaten erstellt werden. In die verschiedenen Content-Formate verpackst du Informationen, Unterhaltsames und Wissenswertes über dich und deine Angebote. So transportierst du Mehrwert an die Zielgruppe, vermittelst Details zu deinen Leistungen und Angeboten und stärkst deinen Status als Expert:in auf deinem Gebiet.    

Dein Redaktionsplan ist die Basis für die Umsetzung deiner Social-Media-Strategie. Bei der Umsetzung schließlich, kommt es vor allem auf das kontinuierliche Dranbleiben an. Veröffentliche Inhalte lieber in größeren Abständen, dafür aber regelmäßig und für deine Community zuverlässig.

Du siehst, eine gute Vorbereitung und der passende Workflow sind das A und O für deine Aktivitäten auf Social-Media.

 

Wie solltest du Inhalte auf deinen Plattformen veröffentlichen?

Jeder Social-Media-Kanal hat seine eigenen Regeln und Gepflogenheiten. Eines ist aber allen gemeinsam: Es geht um den Nutzen für die User:innen, deine Abonnenten:innen oder potenziellen Kund:innen. Das können Infos sein, die ihnen bei einem bestimmten Thema helfen. Dass kann Unterhaltsames sein und eine Kombination aus Wissen und Unterhaltung.

Bleib in deinen Beiträgen auf alle Fälle immer authentisch und verstell dich nicht. Deine Abonnent:innen werden über kurz oder lang merken, ob du dich so gibst, wie du in Wirklichkeit bist oder versuchst etwas darzustellen, das du nicht bist. Wenn deine potenziellen Kund:innen Zweifel an deiner Echtheit haben, wird dich das Vertrauen bei ihnen kosten. Dieses Vertrauen aber ist es ja gerade, was du mit deiner Sichtbarkeit in den sozialen Netzwerken erreichen möchtest. Denn Vertrauen in dich und deine Expertise sind mit die Basis für gute Beziehungen im Business.

Wenn du stattdessen Dinge tust, die dir nicht liegen und nicht zu dir passen, kann das ziemlich anstrengend sein. Es wird dich nicht nur sehr viel Energie kosten, deine Inhalte zu veröffentlichen. Du wirst auch weniger Spaß daran haben. Da Ausdauer und Dranbleiben wichtige Voraussetzungen für deinen Erfolg auf Social-Media sind, solltest du für optimale Rahmenbedingungen sorgen. Spaß und Motivation gehören dazu.

 

Nutze Storytelling für dein Content-Marketing

Wir alle lieben Geschichten und können uns Fakten meistens besser merken, wenn sie in eine bildhafte und emotionale Erzählung eingebettet sind. Storytelling in deinem Business kann so aussehen, dass du rund um dein Produkt oder deine Dienstleistung eine Geschichte erzählst. In dieser vermittelst du eine Botschaft, die deine Leser:innen emotional anspricht und so von deinem Produkt überzeugt.

Storytelling gelingt am besten durch aktive Formulierungen und einfache, klar strukturierte Sätze. Schachtelsätze, zu viele Substantive, Abkürzungen, Insidersprache oder eine zu fachspezifische Sprache solltest du vermeiden. Je besser du dich in deine Zielgruppe hineinversetzen kannst, umso leichter fällt es dir, dich so auszudrücken, dass sie dich versteht und die Botschaften deiner Beiträge gut erfassen kann. 

 

Social-Media-Marketing ist kreativ und macht Spaß

Eben weil das Erstellen und Veröffentlichen von Inhalten ein kreativer Prozess ist, brauchst du dafür Zeit und auch einen freien Kopf. Das bedeutet, nicht jeder Tag ist gleich gut geeignet, um neue Blogbeiträge, Newsletter oder Videos zu erstellen. Es gibt Tage, da geht gar nichts, an anderen läuft es wie geschmiert. Daher ist es wertvoll, immer ein paar Beiträge, Fotos oder Videos auf Vorrat in deinem Redaktionsplan zu haben, um das eine oder andere Motivationsloch zu überbrücken. 

 

Ziele setzen und Ergebnisse analysieren 

Messen lassen sich die Erfolge deines Marketings auf Social-Media am besten anhand der Ziele, die du dir gesteckt hast. Die Auswertung der Ergebnisse deiner Social-Media-Marketing-Aktivitäten gehört zu deinem Workflow.

Auch das Beobachten (Monitoring) der Entwicklung der Social-Media-Kanäle deiner Mitbewerber und deiner Branche ist wichtig für dich. Du erkennst Veränderungen und Trends und kannst mit deinen Inhalten entsprechend reagieren.  

Nutze Tools, die dich bei deinen Analysen und auch dem Monitoring unterstützen und dir helfen, Zeit zu sparen. Welche Tools zu dir und deinem Business passen, entscheidest du am besten, indem du verschiedene vergleichst. Dazu findest du im Internet Hilfe, wenn du Suchbegriffe wie „Social-Media-Analyse-Tool“ oder “Social-Media-Monitoring-Tool” in die Suchmaschine eingibst.

Definiere und stecke dir immer wieder Ziele, die du auf Social-Media erreichen möchtest. Breche größere Ziele in kleine herunter und überprüfe, ob und warum du sie erreicht hast, oder nicht. Die SMART-Methode kann dir dabei eine wertvolle Hilfe sein. Wie du am besten mit SMART-Methode arbeitest, findest du in dem Blogartikel SMART zum Ziel.

Ziele definieren nach der SMART Methode - Freebie - Maren Ehlers

Die SMART-Methode

Formuliere deine Ziele so, dass du sie auch erreichst!
Hol dir hier die kostenlose Vorlage und leg gleich los.

 

 

Was kostet Social-Media-Marketing?.

Die Profile bei Facebook und Co. sind kostenlos. Tools, die dich bei der Strukturierung, der Planung, der Veröffentlichung und auch der Auswertung deiner Social-Media-Marketing-Aktivitäten unterstützen, sind in der kostenlosen Varianten meistens zunächst völlig ausreichend für dich. Mit diesen Tools lässt sich, richtig genutzt, jede Menge Zeit sparen.

Das Erarbeiten einer Marketing-Strategie, das Vorbereiten deiner Inhalte, das Interagieren mit deinen Follower:innen und auch die Nachbereitung und Analyse deiner Aktivitäten kosten kein Geld, aber Zeit.  

Um ein organisches Wachstum deiner Reichweite (Follower-Wachstum ohne Werbung) zu erreichen und eine Community (Follower:innen) aufzubauen, die sich wirklich für deine Angebote interessiert, brauchst du Zeit und Geduld.

Alternativ zum organischen Reichweitenaufbau kannst du auch bezahlte Werbung, sogenannte Ads-Kampagnen (z.B. Google-Ads, Facebook-Ads, LinkedIn-Ads etc.) nutzen. Damit machst du durch Werbeanzeigen ganz gezielt auf deine Website, deinen Blog oder deine Angebote aufmerksam. Der Vorteil von Ads-Kampagnen ist, dass du die Anzeigen sehr individuell auf dein Unternehmen und deine Zielgruppe anpassen kannst.

Bevor du mit Ads-Kampagnen startest, ist wieder die Positionierung die Basis und eine gut durchdachte Strategie die beste Voraussetzung für deinen Erfolg. Wie viel Geld du in Werbeanzeigen stecken musst, kann man pauschal nicht sagen. Ein Werbe-Budget von 200,00 € im Monat sollte es jedoch mindestens sein.

Ein wichtiger Faktor bei Social-Media-Aktivitäten ist also die Zeit. Schnell wirst du feststellen, dass du diese Zeit auf Dauer nur begrenzt zur Verfügung hast.

Um deine eigene Zeit so zu nutzen, dass sie langfristig deinem Unternehmen den besten Nutzen bringt, wirst du früher oder später weitere Unterstützung für Social-Media brauchen. Das können virtuelle Assistent:innen, Freelancer:innen oder Minijobber:innen sein, denen du einzelne Aufgaben oder ganze Projekte deines Social-Media-Marketings überträgst. Wie hoch die Kosten für Teammitglieder oder Mitarbeiter:innen sind, hängt ganz davon ab, für welche Tätigkeiten du jemanden einsetzt und wie viel Erfahrungen die Person mitbringt. 

 

Fazit

Social-Media ist ein wichtiger Bestandteil der digitalen Kommunikation zwischen Menschen und Unternehmen. Mit Unterstützung der sozialen Netzwerke kannst du mit deinem Business online Reichweite aufbauen, Kontakte zu deiner Zielgruppe knüpfen und potenzielle Kund:innen auf dich und deine Angebote aufmerksam machen.

Über Storytelling und mit, auf die Inhalte deiner Beiträge angepasste Content-Formate, informierst du die User:innen und lässt sie teilhaben an dir und der Entwicklung deines Unternehmens. Durch regelmäßige Beiträge und Interaktionen mit deiner Community auf deinen Social-Media-Kanälen machst du dich als Unternehmer:in sichtbar und als Mensch nahbar. So stärkst du die Beziehung zu deinen Kund:innen und steigerst nach und nach deinen unternehmerischen Erfolg.

Die Marketing-Aktivitäten auf Social-Media kosten viel Zeit. Wenn du schneller sichtbare Erfolge erzielen möchtest, kosten sie auch Geld. Nämlich für Teammitglieder und für Werbe-Kampagnen.

Wichtig für dein Social-Media-Marketing sind, eine gute Vorbereitung, eine zu dir und deinem Business passende Strategie und ein geeigneter Workflow. Motivation, Geduld und Ausdauer sind ebenfalls wesentliche Komponenten für den Erfolg deiner Social-Media-Aktivitäten.  

Wenn du das beherzigst, wird Social-Media-Marketing eine wertvolle Unterstützung für den Aufbau und das Wachstum deines Unternehmens sein.

In meinem Gründungscoaching Gründer-Special entwickeln wir gemeinsam deine Strategie für Social-Media. Du möchtest mehr erfahren?

Buche dir dein kostenfreies Erstgespräch. Ich freue mich darauf, dich kennenzulernen. 

Lass dir keine Tipps und Infos mehr zu den Themen Gründung, Aufbau, Wachstum & Finanzen entgehen!